Sonderrubrik / Bayerische Landesausstellung 2020
BAYERISCHE LANDES AUSSTELLUNG 2020 IM WITTELSBACHER LAND Das Wittelsbacher Land ist Gastgeber für die Bayerische Landesausstellung 2020. Aus gutem Grund: Hier hatten die Wittelsbacher einst ihre Stammburg, hier haben sie die Städte Aichach und Friedberg gegründet und die Grundlage für ihre spätere Macht gelegt. Im neu renovierten Wittelsbacher Schloss in Friedberg präsentiert die Ausstellung mit kostbaren Leihgaben die Gründungsgeschichte der altbayerischen Städte bis ins Spätmittelalter. In der multifunktionalen Halle des FeuerHauses in Aichach erleben die Besucher Stadtgeschichten aus dem Mittelalter ganz modern, über multimediale Inszenierungen. Erzählt wird, wie und wann Bayern zum Städteland wurde, auch
unter dem Aspekt, wie sich dies auf das Leben „des kleinen Mannes“ ausgewirkt hat. Es geht aber auch um einige der wichtigsten Fragen unserer Zeit, denn immer mehr Menschen leben heute in Städten: Es geht um Gegenwart und Zukunft des Wohnens, des Zusammenlebens, des Verhältnisses zwischen Stadt und Land. Für die Zeit vor und nach dem Ausstellungsbesuch bietet das Wittelsbacher Land Genuss für alle Sinne: prächtige Wallfahrtskirchen, altbayerische Wirtshauskultur und lauschige Biergärten, Radeln und Wandern oder einfach Entspannung. Für die Besucher der Landesausstellung und für die Menschen in der Region gibt es zwischen Ende April und Anfang November über die Ausstellung hinaus jede Menge attraktiver Veranstaltungen. Historische Marktfeste, Konzerte und Theaterstücke
– beides von klassisch bis modern, qualifizierte Führungen, Vorträge. Übrigens ist das Wittelsbacher Land über die A 8 und mit dem Zug bestens zu erreichen. Aichach und Friedberg liegen direkt an der Bahnstrecke Augsburg–Ingolstadt. Mit der Bahn und mit dem Auto pendelt man in nur rund 15 Fahrminuten zwischen den beiden bezaubernden Städten. Radler und E-Biker erleben auf der etwa 20 Kilometer langen Strecke durch das Paartal außergewöhnliche Natur hautnah. Mit öffentlichen Verkehrsmitteln – also mit der Bahn oder dem AVV – anzureisen lohnt sich in jeder Hinsicht, denn auf diese Weise erhält der Besucher und die Besucherin auch noch zwei Euro Ermäßigung auf den Eintritt in die Landesausstellung.

Bayerische Landesausstellung 2020


BAYERISCHE LANDES AUSSTELLUNG 2020 IM WITTELSBACHER LAND Das Wittelsbacher Land ist Gastgeber für die Bayerische Landesausstellung 2020. Aus gutem Grund: Hier hatten die Wittelsbacher einst ihre Stammburg, hier haben sie die Städte Aichach und Friedberg gegründet und die Grundlage für ihre spätere Macht gelegt. Im neu renovierten Wittelsbacher Schloss in Friedberg präsentiert die Ausstellung mit kostbaren Leihgaben die Gründungsgeschichte der altbayerischen Städte bis ins Spätmittelalter. In der multifunktionalen Halle des FeuerHauses in Aichach erleben die Besucher Stadtgeschichten aus dem Mittelalter ganz modern, über multimediale Inszenierungen. Erzählt wird, wie und wann Bayern zum Städteland wurde, auch
unter dem Aspekt, wie sich dies auf das Leben „des kleinen Mannes“ ausgewirkt hat. Es geht aber auch um einige der wichtigsten Fragen unserer Zeit, denn immer mehr Menschen leben heute in Städten: Es geht um Gegenwart und Zukunft des Wohnens, des Zusammenlebens, des Verhältnisses zwischen Stadt und Land. Für die Zeit vor und nach dem Ausstellungsbesuch bietet das Wittelsbacher Land Genuss für alle Sinne: prächtige Wallfahrtskirchen, altbayerische Wirtshauskultur und lauschige Biergärten, Radeln und Wandern oder einfach Entspannung. Für die Besucher der Landesausstellung und für die Menschen in der Region gibt es zwischen Ende April und Anfang November über die Ausstellung hinaus jede Menge attraktiver Veranstaltungen. Historische Marktfeste, Konzerte und Theaterstücke
– beides von klassisch bis modern, qualifizierte Führungen, Vorträge. Übrigens ist das Wittelsbacher Land über die A 8 und mit dem Zug bestens zu erreichen. Aichach und Friedberg liegen direkt an der Bahnstrecke Augsburg–Ingolstadt. Mit der Bahn und mit dem Auto pendelt man in nur rund 15 Fahrminuten zwischen den beiden bezaubernden Städten. Radler und E-Biker erleben auf der etwa 20 Kilometer langen Strecke durch das Paartal außergewöhnliche Natur hautnah. Mit öffentlichen Verkehrsmitteln – also mit der Bahn oder dem AVV – anzureisen lohnt sich in jeder Hinsicht, denn auf diese Weise erhält der Besucher und die Besucherin auch noch zwei Euro Ermäßigung auf den Eintritt in die Landesausstellung.