Gesellschaft & Leben / Kursdetails

W29200-59 Licht und Finsternis, Geist und Materie, Gut und Böse: die Religion des Manichäismus (Online-Kurs)

Beginn Do., 10.02.2022, 19:00 - 21:00 Uhr
Kursgebühr 15,00 €
Dauer 1 x
Kursleitung Dr. Michael A. Rappenglück M.A.
Bemerkungen Dieser Abend wird über das Programm Microsoft Teams durchgeführt. Dafür müssen Sie das Programm bzw. die App auf Ihr Gerät installieren. Wichtig ist, dass Ihr Lautsprecher und Ihr Mikrofon funktionieren. Eine funktionierende Kamera wäre wünschenswert. Wir melden uns bei Ihnen, sollte der Kurs zustande kommen und versorgen Sie mit Zugangsdaten und einer Anleitung. Sie müssen vorher nichts unternehmen.

Im 3. Jh. n. Chr. hat der praktische Prophet Mani (ca. 216-274 nach Christus), der im Sassanidenreich lebte, eine eigene Religion gegründet, die auf lokalen religiösen Bewegungen in Mesopotamien, dem Parsismus, dem Christentum und der Gnosis beruhte, den nach ihm benannten Manichäismus. Mani selbst galt als der letzte Prophet nach Zoroaster (Zarathustra), Gautama Buddha und Jesus. Diese Religion war damals für viele sehr attraktiv, da Mani jüdisch-christliche, parsische und buddhistische Elemente in seine gnostische Lehre mit einbezog und rational-theologische Erklärungen vornahm. Der Manichäismus breitete sich zwischen dem dritten und siebten Jahrhundert nach Christus schnell im römischen Reich und bis nach China aus. Sie war für eine gewisse Zeit stärkster Konkurrenten des Christentums. 763 wurde der Manichäismus unter Bögü Khan (reg. 759-780) sogar Staatsreligion. Die Bezeichnung "Manichäer" wurde auch auf andere ähnliche Gruppen übertragen, wobei nicht immer klar ist, ob es Zusammenhänge gab oder nur Ähnlichkeiten: Bogomilen, Katharer (Albigenser) und andere. Diese hat man alle samt und sonders aus der Sicht des Christentums als Theoretiker eingestuft. Die Welt des Lichts und die der Finsternis, die drei Schöpfungen, die manichäische Kirche (religiöse Praktiken, Gebete, Organisation, Schriften). Manichäismus lehrte eine dualistische Kosmologie, die den Kampf zwischen einer guten, spirituellen Welt des Lichts und einer bösen, materiellen Welt der Dunkelheit beschreibt. Im Laufe der menschlichen Geschichte wird durch einen kontinuierlichen Prozess die Erkenntnis des Lichtreiches gewonnen und damit das Licht allmählich aus der Welt der Materie entfernt und zu seinem Ursprung zurückgeführt. Das ist die Erlösung, die durch Propheten wie Buddha, Jesus und zuletzt Mani möglich gemacht wird. Das Wissen befähigt die menschliche Seele die stofflichen Begierden zu überwinden und in das göttliche Reich zu gelangen. Um auf diesen Weg der spirituellen Entwicklung zu kommen, organisierte und lebte die manichäische Gemeinschaft auf besondere Weise. An diesem Abend kommen zur Sprache: das Leben Manis, die Schriften des Manichäismus, manichäische Kosmologie und Heilsgeschichte, die Entwicklung und Ausbreitung des Manichäismus, die Organisation der manichäischen Gemeinschaft, Rituale, Lebensweisen, Bezüge zu anderen gnostischen Strömungen der verschiedenen Epochen, Aurelius Augustinus (354-430), der Manichäismus und das Christentum.

Dieser Kurs wird über das Programm Microsoft Teams durchgeführt. Dafür müssen Sie das Programm bzw. die App auf Ihr Gerät installieren. Wichtig ist, dass Ihr Lautsprecher und Ihr Mikrofon funktionieren. Eine funktionierende Kamera wäre wünschenswert. Wir melden uns bei Ihnen, sollte der Kurs zustande kommen und versorgen Sie mit Zugangsdaten und einer Anleitung. Sie müssen vorher nichts unternehmen.
Bitte geben Sie bei der Anmeldung Ihre E-Mail-Adresse an.
In Kooperation mit der Volkshochschule Gilching.






Termine

Datum
10.02.2022
Uhrzeit
19:00 - 21:00 Uhr
Ort
Online-Kurs über Microsoft Teams