Gesellschaft & Leben / Kursdetails

R00082J Ein fürstlicher Tag in Schleißheim

Beginn So., 30.06.2019, 10:30 - 16:00 Uhr
Kursgebühr 29,50 €
Dauer 1 x
Kursleitung Anneliese Döhring

NEU!

Die drei Schlösser in Schleißheim stehen völlig zu Unrecht ein wenig im Schatten der Münchner Touristenattraktionen, wie die Residenz und Nymphenburg - ein Schicksal, das sie nicht verdienen! An diesem Tag werden wir zuerst das Neue Schloss besichtigen, welches Kurfürst Max Emanuel ab 1701 erbauen ließ. Es sollte durch seine Größe und Pracht seinen Machtanspruch demonstrieren. Die großartige Treppenanlage war Vorbild für viele spätere Schlosstreppen. Prunkvolle Festsäle und die Staatsappartements wurden von bedeutenden Künstlern, wie Amigioni, Zimmermann und Asam geschaffen. Nach einem Mittagessen im Biergarten (hier kann man nach altem Münchner Brauch noch seine eigene Brotzeit mitbringen), spazieren wir durch den malerischen Park, der als einer der wenigen, so vollständig erhaltenen Barockgärten Deutschlands gilt, zu Schloss Lustheim.
Das Alte Schloss wurde 1598 von Herzog Wilhelm V. als Eremitage erbaut, die von seinem Sohn Maximilian I. zu einer Sommerresidenz umgebaut wurde. Max Emanuel beauftragte dann 1684 Henrico Zuccalli mit dem Bau eines Jagdschlösschens. Hier malten italienische Künstler, gemeinsam mit J. A. Gumpp, den ersten profanen Freskenzyklus in Deutschland. Heute beherbergt Schloss Lustheim aus der Stiftung Ernst Schneider, nach der Porzellansammlung in Dresden, die weltweit größte Kollektion Meißener Porzellans des 18. Jahrhunderts.

Treffpunkt: Kassenhalle des Neuen Schlosses; Kosten Kombiticket (Altes Schloss + Neues Schloss + Schloss Lustheim) 8,- €, erm. 6,- €; Kinder und Jugendliche, bis vollend. 18.Lebensjahr zahlen keinen Eintritt. Mittagspause ca. 12:30-14:00 Uhr




Für diesen Kurs sind keine Dokumente vorhanden.

Termine

Datum
30.06.2019
Uhrzeit
10:30 - 16:00 Uhr
Ort
85764 Oberschleißheim