Rahmen-Hygieneplan  Corona

Volkshochschule Landkreis Aichach-Friedberg e. V.

Stand: 4. Juni 2020
Aktualisiert: 13. April 2021


INHALT
1.    Persönliche Hygiene
2.    Raumhygiene
3.    Hygiene im Sanitärbereich
4.    Infektionsschutz bei Kurswechsel
5.    Personen mit einem höheren Risiko für einen schweren COVID-19-Krankheitsverlauf
6.    Konferenzen und Versammlungen
7.    Meldepflicht
Anlagen
vhs Landkreis Aichach-Friedberg e. V.: Leitfaden Hygiene- und Verhaltensregeln für Kursleitende (Stand 13. April 2021)
vhs Landkreis Aichach-Friedberg e. V.: Merkblatt Hygiene- und Verhaltensregeln für Teilnehmende und Kursleitende (Stand 13. April 2021)


VORBEMERKUNG
Die Volkshochschule (vhs) Aichach-Friedberg e. V. verfügt gemäß Infektionsschutzgesetz (IfSG) über einen Hygieneplan, in dem die wichtigsten Eckpunkte nach dem Infektionsschutzgesetz geregelt sind, um durch ein hygienisches Umfeld zur Gesundheit der Teilnehmerinnen und Teilnehmer sowie aller an der vhs tätigen Personen beizutragen.
 
Der vorliegende Rahmen-Hygieneplan Corona dient in der derzeitigen Situation als Grundlage, die wichtigsten Regularien zur Hygiene und zum Schutz vor Ansteckung mit SARS-CoV2 („COVID-19“) in den von der vhs genutzten Gebäuden festzuschreiben. Bei Räumlichkeiten anderer Träger können weitere Vorschriften dort geltender Hygienepläne in Kraft treten. Der Rahmen-Hygiene-Plan gilt solange die Pandemie-Situation im Land besteht und wird entsprechend an die aktuelle Situation angepasst. Er wird dem Gesundheitsamt des Landkreises Aichach-Friedberg vorgelegt.
 
Dieser Plan orientiert sich an den Vorgaben, die vom Bayerischen Volkshochschulverband (bvv) mit dem Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus (StMUK) für Veranstaltungen der Erwachsenenbildung abgestimmt wurden. Darüber hinaus berücksichtigt er das Rahmenhygienekonzept Sport von Bayerischem Staatsministerium des Innern, für Sport und Integration und Bayerischem Staatsministerium für Gesundheit und Pflege (StMGP) sowie die Veröffentlichungen zur Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung des StMGP.

Bei der Umsetzung aller Maßnahmen nutzt die vhs Aichach-Friedberg die Checkliste Hygiene-, Arbeitsschutz vhs des bvv.

Alle Beschäftigten, alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer sowie alle weiteren sich regelmäßig in vhs-Gebäuden befindlichen Personen sind darüber hinaus angehalten, die Hygienehinweise der Gesundheitsbehörden zu beachten.

Über die Hygienemaßnahmen sind das Personal, die Kursleitenden sowie die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in geeigneter Weise durch die Geschäftsführung der vhs Aichach-Friedberg oder eine beauftragte Person zu unterrichten.
1. PERSÖNLICHE HYGIENE
Das neuartige Coronavirus ist von Mensch zu Mensch übertragbar. Der Hauptübertragungsweg ist die Tröpfcheninfektion. Diese erfolgt wohl vor allem direkt über die Schleimhäute der Atemwege. Darüber hinaus ist eine Übertragung wahrscheinlich auch indirekt möglich, indem die Hände mit Mund-, Nasenschleimhaut oder der Augenbindehaut in Kontakt gebracht werden.
Wichtigste Maßnahmen:
•    Personen mit (Erkältungs-)Symptomen, die mit SARS-CoV2 in Verbindung gebracht werden, wie Fieber, Husten und Schnupfen, Atemprobleme, Verlust von Geschmacks- und/oder Geruchssinn, Hals- oder Gliederschmerzen, sind zum Kursbetrieb nicht zugelassen und sollen auf jedem Fall zu Hause bleiben.
•    Stets mindestens 1,50 Meter Abstand zu Personen halten.
•    Keine Gruppenbildung (weder vor, während noch nach Veranstaltungen).
•    Gebäude und Räume erst unmittelbar vor Kursbeginn betreten und den Aufenthalt auf den absolut notwendigen Zeitraum beschränken.
•    Aufzüge sind grundsätzlich nur durch eine Person zu benutzen und deren Benutzung gegebenenfalls auf Personen oder Situationen mit spezifischen Bedarfen einzuschränken.
•    Mit den Händen nicht das Gesicht (insbesondere die Schleimhäute) berühren, das heißt nicht an Mund, Nase und Nase fassen.
•    Kein Körperkontakt (Berührungen, Umarmungen, Händeschütteln usw.) und auch Auge-in-Auge-Gespräche mit geringem Abstand vermeiden.
•    Gegenstände wie etwa Trinkbecher, persönliche Arbeitsmaterialien, Stifte und Ähnliches sollen nicht mit anderen Personen geteilt werden.
•    Den Kontakt mit häufig genutzten Flächen wie Türklinken oder Fahrstuhlknöpfen möglichst minimieren, zum Beispiel nicht mit der vollen Hand beziehungsweise den Fingern anfassen, sondern etwa Ellenbogen benutzen.
•    Husten- und Niesetikette
Husten und Niesen in die Armbeuge oder ein Taschentuch gehören zu den wichtigsten Präventionsmaßnahmen! Beim Husten oder Niesen größtmöglichen Abstand zu anderen Personen halten, am besten wegdrehen.
•    Gründliche Händehygiene
Händewaschen mit Seife für 20 bis 30 Sekunden nach dem Toilettengang, nach Husten oder Niesen, nach dem Naseputzen, vor dem Aufsetzen und nach dem Abnehmen eines Mund-Nasen-Schutzes.
Händedesinfektion nach dem erstmaligen Betreten der vhs-Gebäude; nach dem Toilettengang.
Dazu muss Hand-Desinfektionsmittel in ausreichender Menge in die trockene Hand gegeben und bis zur vollständigen Abtrocknung etwa 30 Sekunden in die Hände eingerieben werden; dabei auf vollständige Benetzung der Hände achten.
•    Maskenpflicht
Es gilt eine Maskenpflicht auf allen Verkehrsflächen der Gebäude, in denen vhs-Kurse als Präsenzunterricht stattfinden. Die Umsetzung der Maskenpflicht richtet sich nach den jeweils aktuell gültigen gesetzlichen Vorgaben und den Hinweisen zu Maskentypen des Bundesinstitutes für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM).
Teilnehmende und Kursleitende werden vorab auf die Maskenpflicht hingewiesen.
In den Büros der vhs kann die Maske abgesetzt werden, wenn der Mindestabstand gewährleistet ist oder entsprechende Hygienewände vorhanden sind.
Die Masken sind selbst mitzubringen und werden nicht von der vhs gestellt.
Durch eine Bedeckung von Mund und Nase können Tröpfchen, die man etwa beim Sprechen, Husten oder Niesen ausstößt, abgefangen werden. Das Risiko, eine andere Person durch Husten, Niesen oder Sprechen anzustecken, kann so verringert werden (Fremdschutz). Dies darf aber nicht dazu führen, dass der Abstand unnötigerweise verringert wird. Trotz Bedeckung von Mund und Nase sind die gängigen Hygienevorschriften weiterhin einzuhalten.
•    Das prophylaktische Tragen von Infektionsschutzhandschuhen wird nicht empfohlen.

2. RAUMHYGIENE
Nutzung von Kurs- und Verwaltungsräumen sowie von Fluren
Zur Vermeidung der Übertragung durch Tröpfcheninfektion muss auch im Lehrbetrieb ein Abstand von mindestens 1,50 Metern eingehalten werden. Das bedeutet, dass die Tische in den Kursräumen entsprechend weit auseinandergestellt werden müssen und damit deutlich weniger Teilnehmende pro Raum, abhängig von der Größe des Raums, zugelassen sind als im Normalbetrieb.
Die Teilnehmenden sollen möglichst eine feste Sitzordnung einhalten, die dokumentiert wird. Diese Dokumentation muss dem Gesundheitsamt zur Fallnachverfolgung auf Verlangen unverzüglich zur Verfügung gestellt werden können. Vermerkt werden Name, Anschrift, Telefonnummer oder E-Mailadresse sowie Zeitraum des Aufenthaltes beziehungsweise Kursdauer. Die Teilnehmenden werden gemäß Artikel 13 DSGVO informiert. Die Aufbewahrungsfrist beträgt einen Monat.
Partner- und Gruppenarbeit in einer Tischgruppe sind nicht möglich. Interaktive Methoden, die persönliche Nähe erfordern, sind zu vermeiden.  
Lüftungskonzept
Besonders wichtig ist das regelmäßige und richtige Lüften, da dadurch die Innenraumluft ausgetauscht wird. Mehrmals täglich, mindestens alle 60 Minuten und vor jedem Dozentenwechsel ist eine Stoßlüftung beziehungsweise Querlüftung durch vollständig geöffnete Fenster und Zimmertür über mindestens 10 Minuten vorzunehmen. Darüber hinaus gehende aktuelle Vorgaben für besondere Kursarten, etwa Gesundheitskurse (Bewegungs- und Entspannungskurse), werden berücksichtigt und den Kursleitenden vorab mitgeteilt.
Reinigung
Das Reinigungskonzept ist angelehnt an die DIN 77400 (Reinigungsdienstleitungen Schulgebäude – Anforderungen an die Reinigung). Diese definiert Grundsätze für eine hygienische Schulreinigung unter Berücksichtigung aktueller Entwicklungen hinsichtlich Technik und Methoden der Gebäudereinigung und rechtlicher Anforderungen durch das Infektionsschutzgesetz.
Ergänzend dazu gilt:
Generell nimmt die Infektiosität von Coronaviren auf unbelebten Oberflächen in Abhängigkeit von Material und Umweltbedingungen wie Temperatur und Feuchtigkeit wohl rasch ab. Nachweise über eine Übertragung durch Oberflächen im öffentlichen Bereich liegen bisher nicht vor.
In von der vhs genutzten Gebäuden und Räumen steht die Reinigung von Oberflächen im Vordergrund. Dies gilt auch für Oberflächen, welchen antimikrobielle Eigenschaften zugeschrieben werden, da auch hier Sekrete und Verschmutzungen mechanisch entfernt werden sollen.
Im Gegensatz zur Reinigung wird eine routinemäßige Flächendesinfektion in Schulen auch in der jetzigen COVID-Pandemie durch das Robert-Koch-Institut nicht empfohlen. Hier ist die ansonsten übliche Reinigung völlig ausreichend.
Zum Unterrichtsende werden die Tischoberflächen, eventuell auch Klinken und Schalter, mit einem tensidhaltigen Reinigungsmittel durch die jeweiligen Kursleitenden und Teilnehmenden gereinigt.
Folgende Areale der genutzten Räume der vhs sollten mit den üblichen Reinigungsmitteln (Detergenzien) besonders gründlich und in stark frequentierten Bereichen täglich gereinigt werden:
•    Türklinken und Griffe (etwa an Schubladen und Fenstern) sowie der Umgriff der Türen
•    Treppengeländer und Handläufe
•    Lichtschalter
•    Tische, Telefone, Kopierer
•    alle sonstigen Griffbereiche
Computermäuse und Tastatur sind von den Benutzern nach der Nutzung selbst mit geeigneten Reinigungsmitteln zu reinigen.
Die Müllbehälter sind täglich zu leeren, die hygienisch sichere Müllentsorgung ist sicherzustellen.
Keine Reinigung mit Hochdruckreinigern.


3. HYGIENE IM SANITÄRBEREICH
In allen Toilettenräumen müssen ausreichend Flüssigseifenspender und Einmalhandtücher bereitgestellt und regelmäßig aufgefüllt werden.
Am Eingang der Toiletten wird durch gut sichtbaren Aushang darauf hingewiesen, dass sich in den Toilettenräumen stets nur eine Person aufhalten darf.
Die Toiletten sind regelmäßig auf Funktions- und Hygienemängel zu prüfen.
Toilettensitze, Armaturen, Waschbecken und Fußböden sind täglich zu reinigen. Bei Verschmutzungen mit Fäkalien, Blut oder Erbrochenem ist nach Entfernung der Kontamination mit einem Desinfektionsmittel getränkten Einmaltuch eine prophylaktische Scheuer-Wisch-Desinfektion erforderlich. Dabei sind Arbeitsgummihandschuhe zu tragen. Wickelauflagen sind unmittelbar nach Nutzung zu desinfizieren.

4. INFEKTIONSSCHUTZ BEI KURSWECHSEL
Auch bei Kurswechsel muss vor Beginn und nach Ende des Unterrichts gewährleistet sein, dass Abstand gehalten wird.
Es ist darauf zu achten, dass nicht alle Personen gleichzeitig über Gänge und Treppenhäuser zu den Kursräumen gelangen. Es wird ein den spezifischen räumlichen Gegebenheiten angepasstes Konzept zur Wegeführung entwickelt.
Zeitversetzter Beginn der Veranstaltungen kann vermeiden helfen, dass zu viele Personen zeitgleich die Flure sowie Ein- und Ausgänge benutzen.
Die Kurszeiten sind einzuhalten. Gebäude und Kursräume sollen erst kurz vor Kursbeginn betreten und nach Kursende umgehend verlassen werden.
Abstand halten gilt überall, zum Beispiel auch im Sekretariat. Soweit erforderlich sind Vorkehrungen zur Steuerung des Zutritts, zur Vermeidung von Warteschlangen und zur Gewährleistung eines Mindestabstands von 1,5 Metern zu treffen.

5. PERSONEN MIT EINEM HÖHEREN RISIKO FÜR EINEN SCHWEREN COVID- 19-KRANKHEITSVERLAUF
Bei bestimmten Personengruppen ist das Risiko für einen schweren COVID-19-Krankheitsverlauf höher (siehe Hinweise des Robert Koch-Instituts).
Diesen Personengruppen wird empfohlen, auf Präsenzangebote zu verzichten und stattdessen Online-Angebote zu nutzen.

6. BESPRECHUNGEN UND VERSAMMLUNGEN
Besprechungen und Konferenzen sollen auf ein absolut notwendiges Maß begrenzt werden. Video- oder Telefonkonferenzen sind zu bevorzugen.

7. MELDEPFLICHT
Das Auftreten einer Infektion mit dem Coronavirus ist der vhs-Geschäftsstelle von den Erkrankten (beziehungsweise deren Sorgeberechtigten) mitzuteilen. Das gilt auch für das gesamte Personal der vhs.
Aufgrund der Coronavirus-Meldepflichtverordnung i. V. m. § 8 und § 36 des Infektionsschutzgesetzes ist sowohl der begründete Verdacht einer Erkrankung als auch das Auftreten von COVID-19 Fällen in Bildungseinrichtungen dem Gesundheitsamt zu melden.

 

Merkblatt Hygiene- und Verhaltensregeln für Teilnehmende und Kursleitende


•    Bei Corona-spezifischen Krankheitsanzeichen (wie Fieber, Husten und Schnupfen, Atemprobleme, Verlust von Geschmacks- und/oder Geruchssinn, Hals- oder Gliederschmerzen) unbedingt zu Hause bleiben.

•    Bitte betreten Sie die Gebäude und Kursräume erst kurz vor Kursbeginn.

•    Beim Betreten und Verlassen der Gebäude sowie in den Gebäuden bitte Beschilderung sowie aushängende Hinweise zu den Hygieneregeln beachten.

•    Desinfizieren Sie Ihre Hände beim Betreten und Verlassen des Gebäudes an bereitgestellten Desinfektionsmittelspendern.

•    Begeben Sie sich umgehend – unter Wahrung des Abstandsgebots – in den Kursraum. Bitte halten Sie sich nicht in Eingangsbereichen, Fluren oder Treppenhäusern auf.

•    Halten Sie immer den Abstand von mindestens 1,5 Meter zu anderen Menschen ein.

•    Bitte beachten Sie die allgemeine Maskenpflicht. Es gilt aktuell:
- OP-Maskenpflicht (medizinische Gesichtsmaske) für Kursleitende.
- Pflicht zur Mund-Nase-Bedeckung (etwa Alltagsmaske) für Teilnehmende; OP-Maske empfohlen.

Aktuell: Keine Maskenpflicht bei Outdoor-Sportkursen (Bewegung- und Entspannungskursen).
Aktuell: Konkretisierung für Sportkurse in geschlossenen Räumen ausstehend.

•    Waschen Sie sich gründlich die Hände (mit Seife für 20 bis 30 Sekunden) nach der Toilette, nach Husten/Niesen, Naseputzen, Benutzung von Tür- oder Fenstergriffen, etc.

•    Türklinken und Ähnliches möglichst mit dem Ellenbogen, nicht mit der vollen Hand oder den Fingern anfassen.

•    Halten Sie die Husten- und Niesetikette (Husten oder Niesen in die Armbeuge oder in ein Taschentuch) ein.

•    Vermeiden Sie Körperkontakt (Händeschütteln, Umarmung, …) sowie Auge-in-Auge-Gespräche mit geringem Abstand.

•    Vermeiden Sie das Berühren von Augen, Nase und Mund.

•    Toilettengang nur einzeln und unter Einhaltung der Hygienemaßnahmen.

•    Teilnehmende und Kursleitende sollen gemeinsam darauf achten, regelmäßig (jede Stunde für mindestens 10 Minuten sowie bei Kurswechsel) die Kursräume zu lüften.

•    Kein Austausch von Gegenständen und Arbeitsmitteln (Stifte, Lineale, Bücher, etc.).

•    Bitte verzichten Sie möglichst darauf, in den Gebäuden etwas zu essen.

•    Informieren Sie bitte umgehend die vhs-Geschäftsstelle, falls bei Ihnen eine Infektion mit dem Coronavirus festgestellt wurde oder der Verdacht besteht und dies möglicherweise andere Kursteilnehmer betreffen könnte.

 

 

 

Leitfaden Hygiene- und Verhaltensregeln für Kursleitende


•    Aushängende Hinweise zu den Hygieneregeln bitte beachten.

•    Bitte achten Sie darauf, dass die Mindestabstandregel (1,5 Meter) in Ihrem Kurs immer eingehalten wird. Die Regel gilt vor, während und nach der Veranstaltung.
Aktuell: 2 Meter bei Instrumental- und Gesangsunterricht.

•    Es gilt eine allgemeine Maskenpflicht. Die Umsetzung richtet sich nach den aktuellen gesetzlichen Vorgaben und den Hinweisen zu Maskentypen des Bundesinstitutes für Arzneimittel und Medizinprodukte, BfArM. Außerdem kann durch das Recht Dritter eine besser schützende Maske verpflichtend gefordert sein.
Es gilt aktuell:
- OP-Maskenpflicht (medizinische Gesichtsmaske) für Kursleitende.
- Pflicht zur Mund-Nase-Bedeckung (etwa Alltagsmaske) für Teilnehmende; OP-Maske empfohlen.
Aktuell: Keine Maskenpflicht bei Outdoor-Sportkursen (Bewegung- und Entspannungskursen).
Aktuell: Konkretisierung für Sportkurse in geschlossenen Räumen ausstehend.
 
•    Es gelten Zugangsbeschränkungsregeln und Besucherlenkung zur Vermeidung von Menschen-ansammlungen. Bitte prüfen Sie vor Kursbeginn die Tisch- und Stuhlaufstellung im Hinblick auf die Mindestabstandsregel. Beachten Sie bitte, falls es Vorgaben für die Aufstellung gibt.
 
•    Bitte kontrollieren Sie, dass nur für Ihren Kurs angemeldete Personen den Kursraum betreten und so sichergestellt ist, dass die maximale Personenzahl für den Kursraum eingehalten wird.

•    Es stehen Spender zum Desinfizieren der Hände am Eingang der Gebäude und/oder der Kursräume zur Verfügung.

•    Vermeiden Sie Körperkontakt. Kurse mit Körperkontakt sind aktuell untersagt, lediglich Ausnahmen durch die Kreisverwaltungsbehörde möglich.

•    Arbeitsmaterialien sollen nicht ausgetauscht werden und das Berühren derselben Gegenstände möglichst vermieden werden. Gruppenarbeiten sind nicht zugelassen.

•    Lüftungskonzept: Lüften Sie regelmäßig, mindestens zehn Minuten pro Stunde und in jedem Fall zwischen Kursen im selben Raum.
Aktuell: Konkretisierung für Sportkurse in geschlossenen Räumen ausstehend.

•    Kontaktdatenermittlung: Es ist wichtig, bei jedem Kurstermin die Teilnehmerliste zu führen. Notieren Sie, wer an welchem Platz war und führen Sie am besten einen Sitzplan.
Für das Gesundheitsamt wird benötigt: Name, Anschrift, Telefonnummer oder E-Mailadresse (diese Daten liegen der vhs vor) und Kursdauer/Zeitraum des Aufenthalts. Bitte informieren Sie die Teilnehmenden, dass diese persönlichen Daten für einen Monat gespeichert werden, um sie gegebenenfalls an das Gesundheitsamt geben zu können. Diese Informationspflicht geschieht im Sinne des Artikels 13 der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO).

•    Bitte reinigen Sie nach Kursende Türklinken, Fenstergriffe und Ähnliches sowie wiederverwendbare Arbeitsmaterialien. Auch die Arbeitstische müssen gereinigt werden; dies können die Teilnehmer einfach selbst erledigen. Es genügt, geeignete Mittel wie Spülmittellösung und Papiertücher zu verwenden. Beachten Sie bitte mögliche kursortspezifische Zusatz

Zu Ihrem Schutz und aus Fürsorge für die Teilnehmenden – herzlichen Dank für Ihre Unterstützung!
Stand: 13. April 2021